DSC01647.jpg

GOLDIMPLANTATION

Die Goldimplantation ist eine schonende Behandlung bei chronischen Schmerzen des Bewegungsapparates, die ein Leben lang wirkt. Chronische Gelenksschmerzen verändern den gesamten Bewegungsablauf. Bei jedem Schritt!

Goldimplantantion – Typische Einsatzgebiete & Methode 

 

Indikationen der Goldakupunktur sind Hüftgelenksdysplasie (HD), Hüftgelenksarthrosen, Ellbogendysplasie (ED), Ellbogenarthrosen, Kniegelenksarthrosen, ODs der diversen Gelenke, Zehengelenksarthrosen, Wirbelsäulenveränderungen und generell alle degenerativen Arthrosen (Gelenksabnützungen).

 

Die Methode: An gelenksbezogenen Akupunkturpunkten wird mittels einer Hohlnadel ein 2-3 mm langes steriles Golddrahtstück iniziiert. Dieses wächst ohne Probleme im Gewebe ein und verbleibt ein Leben lang an seiner gewünschten Stelle und wandert nicht!

 

Das Gold wirkt wie eine „Dauernadel“: Durch das Edelmetall entsteht ein neutrales pH-Milieu, in welchem Schmerzstoffe, die im Verlaufe einer Entzündung entstehen, nicht mehr aktiv werden können.

Der Wirkungseintritt ist nach zwei Tagen bis zu mehreren Wochen zu erwarten. Die Schmerzen nehmen deutlich ab oder verschwinden gänzlich. Ein physiologischer Bewegungsablauf wird wieder möglich.

Nach dem Eingriff steht der Hund problemlos auf – ohne Rekonvaleszenz. Der Eingriff ist minimalinvasiv, d.h. es ist keine Rekonvaleszenz notwendig (im Gegensatz zu vielen anderen chirurgischen Verfahren). Die Akupunktur hat schon vor langer Zeit auch in der Veterinärmedizin Einzug gehalten. Auch in unserer Ordination wenden wir die Akupunktur vor allem bei Bewegungsstörungen in Form von Schmerztherapie an.

Besonders wirksam bei chronischen Problemen

 

Ein chronisch schmerzendes Gelenk verändert letztlich den gesamten Bewegungsablauf und beeinträchtigt massiv die Lebensqualität unserer vierbeinigen Lieblinge. Aus der primären Schmerzsituation - z. B. der angeborenen Hüftgelenksdysplasie (HD) schon im frühesten Welpen- oder Junghundealter - entsteht eine Schonhaltung, die die angrenzenden Gelenke unter vermehrte Belastung setzt (Kniegelenk, Übergang Kreuzbein-Lendenwirbelsäule, Ellbogen, ...) - und das bei jedem Schritt!

Gesunde Hüften bzw. Hinterextremitäten leisten ca. 70 % des Vorwärtsschubes. Ist die Hüfte chronisch krank, muss die Wirbelsäule die eingeschränkte Beweglichkeit der Hüfte kompensieren und die Vorderextremitäten müssen mehr leisten, als sie es von der Veranlagung her können.

 

Für Sie als Hundehalter ist diese Bewegungsstörung sehr leicht erkennbar: Schulen Sie Ihren Blick und beobachten Sie die Hunde von hinten im Schritt: Diejenigen mit Hüftproblematik zeigen eine starke horizontale links-rechts Bewegung im Schrittakt im hinteren Wirbelsäulenbereich („Hüftschwung“).

 

Zeigt ein junger Hund diese Bewegungsstörungen, bleiben diese frühen Anzeichen für den Besitzer meist unerkannt. Letztlich entsteht aus der HD eine Hüftgelenksarthrose und in weiterer Folge eine Schmerzkrankheit, die weite Teile des Bewegungsapparates erfassen kann. Schließlich kann sich der Hund mit den Hinterextremitäten schwer erheben, auch ist seine Bewegungsfreude bald erloschen. Durch die Schmerzspirale werden solche Hunde auch manchmal scheinbar „aggressiv“ obwohl sie eigentlich nur in Ruhe gelassen werden wollen.

 

Nicht nur eine HD, sondern auch Arthrosen unterschiedlichster Ursachen können behandelt werden: z. B. zeitlich weiter zurückliegende chirurgisch versorgte Kreuzbandrisse, Gelenkskörper, schlecht verheilte Frakturen etc.

Genaue Diagnose wichtig

Wird bei uns ein Patient in der Schmerzambulanz vorgestellt, erfolgt eine Gangbildanalyse, eine Schmerz- und Triggerpunktpalpation (= manuelle Untersuchung auf Schmerzsituationen), oft sind Röntgenaufnahmen nicht notwendig.

 

Mittels 1-2 Akupunkturbehandlungen wird bei nicht eindeutigen Symptomen herausgefiltert, wo die Ursache verschiedener schmerzhafter Gelenke verborgen liegt. Jedem Gelenk sind bestimmte Schmerzpunkte zugeordnet, die meist schon reagieren, obwohl der Patient noch keine offensichtlichen Beschwerden zeigt.

Die Punktstimulierung bei der Akupunktur kann durch verschiedene Arten erfolgen: Akupressur, Nadelung, Laserenergie etc. Durch diesen Reiz werden Energieströme in der  entsprechenden Region angeregt, die Durchblutung und der Stoffwechsel verbessert, Schlacken und Schadstoffe werden abtransportiert. Gleichzeitig werden körpereigene Hormone ausgestoßen, die die Schmerzleitung beeinflussen.

 

Die Schmerzen und das Schmerzempfinden werden blockiert, die Muskulatur entspannt sich, die Bewegungsabläufe normalisieren sich. Die Tiere zeigen wieder mehr Bewegungsfreude, ein neues Lebensgefühl  - bis eine weitere Akupunktursitzung erforderlich wird.

Die Goldimplantation

Die Implantation von kleinen 24-karätigen Goldstücken an den entsprechenden Punkten unter die Haut wirkt wie eine „Dauernadel“. Es werden aber ausschließlich Gelenke behandelt, die ursächlich an dem Geschehen beteiligt sind. Mittels einer Hohlnadel wird ein etwa 2-3 mm langer und 1mm dicker Feingolddraht eingeführt, welcher ins Gewebe reaktionslos einwächst und nicht wandert. Der Eingriff erfolgt unter Lokalanästhesie, eine Vollnarkose ist in der Regel nicht notwendig. Der Patient hat durch den Eingriff keinerlei Schmerzen.

Nach einem Zeitraum von 2 Tagen bis zu 6 Wochen können Sie die positiven Veränderungen beim Patienten beobachten. Die Schmerzen nehmen deutlich ab oder verschwinden gänzlich. Alte Hunde wollen wieder spazieren gehen, können wieder Stufen steigen, zeigen bessere Laune. Junge Hunde erreichen wieder einen physiologischen Bewegungsablauf – ein Leben lang!

Die Goldimplantate bleiben zeitlebens aktiv. Die Schonhaltung und die damit verbundenen Sekundärveränderungen werden nicht tragend. Somit ist es möglich, die Ausprägung der Hüftgelenksdysplasie zu minimieren, wenn auch die Anlage von den Eltern und Großeltern vererbt wurde.

Auch bei Dackellähme bestens geeignet

Schließlich sei noch die Dackellähme erwähnt. Die Zusammenhänge zwischen hochgradiger Muskelverspannung, Schmerzen und einem (drohenden) Bandscheibenvorfall liegen auf der Hand. Die Goldimplantate führen zu der bereits erwähnten Muskelentspannung, somit bleiben neuerliche Schmerzattacken aus.

DSC01608.jpg

Erprobte und nachweislich erfolgreiche Methode

Diese Methode wenden wir seit vielen Jahren erfolgreich an. Sie bietet uns eine tolle Möglichkeit, unseren Patienten ohne den Einsatz von Medikamenten (Entzündungshemmer, Schmerzmittel etc.) Erleichterung zu verschaffen und somit deren Nebenwirkungen zu vermeiden.

Goldimplantation ist nebenwirkungsfrei und hält ein Leben langNehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir informieren Sie gerne!